P E R S O N E N

Zur Homepage

A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z

15 Person(en) gefunden.

IasonJason

IesonJason

Ihne, Ernst Eberhard von
* 23.5.1848 in Elberfeld, + 21.4.1917 in Berlin. Deutscher Architekt des Historismus, schuf u.a. die monumentalen Hofbauten und Staatsbauten der Wilhelminischen Ära in Berlin (Marstall Berlin, 1900; ehemaliges Kaiser-Friedrich-Museum, 1904; Staatsbibliothek, 1913), die er als Hofarchitekt des deutschen Kaiserhauses in der Formensprache der italienischen Spätrenaissance errichtete. Ihne hatte 1878 in Berlin ein Baubüro mit Paul Stegmüller gegründet, mit dem er nach anfänglichen kunstgewerblichen Entwürfen Landhäuser im Stil der deutschen Renaissance entwarf. 1880-85 erbaute Ihne das Jagdschloss Hummelshain bei Kahla in Türingen ebenfalls in den Formen der deutschen Renaissance. 1888 wurde er von Kaiser Friedrich III. zum Hofarchitekten ernannt, errichtete das Schloss Friedrichshof Kronberg im Taunus und entwickelte eine umfangreiche Bautätigkeit, zu der neben Schlossbauten in Schlesien und Schleswig-Holstein auch der Erweiterungsbau für das Schaumburg-Palais in Bonn zählt.

IkarosIkarus

Ikarus
(griech. Ikaros). Sohn des Daidalos und der Naukrate. Der junge Ikaros entkommt aus dem Labyrinth mit Flügeln aus Federn und Wachs, die sein Vater gebaut hat. Ikarus erscheint in Darstellungen entweder in dem Augenblick, in dem sein Vater ihm die Flügel anlegt, oder bei seinem Sturz in jenen Teil des Meeres unweit von Samos, der nach ihm ikarisches Meer heisst.

Iktinos
Griechischer Architekt des 5. Jh. v. Chr. Zusammen mit Kallikrates erbaute er den Parthenon auf der Aktopolis von Athen, lieferte eine Entwurf für das Telesterion in Eleusis, das aber in veränderter Form zur Ausführung kam, und plante den Apollon-Tempel von Bassai. Als führender Architekt seiner Zeit schuf er den attischen Mischstil, in dem dorische und ionische Bauformen sinnvoll verbunden sind sowie eine neue Raumarchitektur durch innen umlaufende Säulenstellungen.

Il CigoliCiogli, Ludovico Cardi

Inwood, Henry William
* 22.5.1794, + März 1843 auf einer Reise nach Spanien. Englischer Architekt, veröffentlichte 1827 nach einer Studienreise nach Griechenland (1819) des Buch "The Erechtheion at Athens" und zwei Bände von "The Resources of design in the architecture of Greece, Egypt and other countries" (unvollendet). Im hellenistisch-klassizistischen Stil errichtete Inwood zusammen mit seinem Bruder Charles Frederick die Kirche St. Pankras in London (1819-22) - wobei er Formen des Erechtheions aufgriff -, St. Martins` Chap

Io
Nach Ovid die Tochter des Inachos, Gott des gleichnamigen Flusses in Argos. Io wird von Zeus (Jupiter) in Gestalt einer Wolke verführt oder erscheint in Gestalt einer Kuh, in die Zeus sie verwandelt hat, um den Ehebruch vor Hera (Juno) zu verbergen.

IphigeneiaIphigenie

Iphigenie
(griech. Iphigeneia). Tochter des mykenischen Königs Agamemnon und der Klytämnestra. Vom Vater Agamemnon der Artemis (Diana) als Opfer dargebracht, um den Zorn der Göttin zu besänftigen. Agamemnons Tochter erscheint sitzend in der Nähe des Altars auf dem sie geopfert werden soll; unweit davon beobachtet Artemis (Diana) voller Mitleid das ohnmächtige Mädchen, das sie retten wird.

Isis
Ägyptische Göttin, weit verehrt im Römerteich.

Isopi, Antonio
(* 5.2.1758 Rom, † 2.10.1833 Ludwigsburg), Bildhauer. Isopi absolvierte in Rom eine Ausbildung zum Ornamentbildhauer und Tierbildner. 1793 wurde er von Herzog Carl Eugen als Hofbildhauer nach Württemberg berufen. Hier schuf er zahlreiche Modelle, nach denen die Stuckateure die Deckengesimse und Stuckornamente in den Schlössern ausführten, so auch in Schloss Ludwigsburg Krs. Ludwigsburg. 1799 wurde er von Goethe kurzfristig nach Weimar berufen. Von 1810 bis 1817 leitete er das Künstlerinstitut in Ludwigsburg.

IunoHera

Ixnard, Pierre Michel d`
(1723-95). Franz. Architekt des frühen Klassizismus unter Einfluss von Blondel, Jacques-Francois und Servandoni, arbeitete hauptsächlich im Südwesten Deutschlands. Geboren in Nimes, ausgebildet in Paris, wurde er 1763 an den Stuttgarter Hof gerufen, 1764 Baudirektor in Hechingen, später Architekt des Kurfürsten von Trier. Sein Hauptwerk ist die weiträumige, strenge und ziemlich massig wirkende Abteikirche des Kurfürsten von Trier. Sein Hauptwerk ist die weiträumige, strenge und ziemlich massig wirkende Abteikirche des Klosters St. Blasien im Schwarzwald (1773-83) mit dorischem Aussenbau und einer feierlichen Rotunde in Anlehnung an die korinthische Säulenordnung. Ixnard plante den Neubau des Koblenzer Schlosses (1777-86), des ersten bedeutenden frühklassizistischen Baues im Rheinland, der nach seiner Rückkehr nach Frankreich (1780) von A.F. Peyre reduziert fertiggestellt wurde. Weiter Werke in Colmar, Ellingen und Strassburg.