P E R S O N E N

Zur Homepage

A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z

2 Person(en) gefunden.

Quarenghi, Giacomo
(1744-1817). Ein sehr profilierter Architekt, den Katharina II. von Russland bewundert und gefördert hat. Quarenghi wurde in der Nähe von Bergamo geboren, ging 1763 nach Rom, um Malerei zu studieren, wandte sich aber bald der Baukunst zu. Er entwarf den Innenraum von S. scolastica in Subiaco (1770-77) in einer lichten, eleganten Spielart des Klassizismus. 1779 nahm er eine Einladung nach St. Petersburg (Leningrad) an, wo er den Rest seines Lebens verbraachte. Sein bedeutendstes Bauwerk ist der Englische Palast in Peterhof (Englischer Palast Peterhof) (1781-89, zerstört), ein strenger, zurückhaltender palladianischer Bau, der ausser einem weit vorgebauten Portikus an der Vorderseite und einer tiefen Loggia an der Rückseite keine Gliederung zeigt. Die Notenbank (1783-90) und die Akademie der Wissenschaften (1783-89), beide in St. Petersburg, gestaltete er ähnlich. Das Eremitage-Theater in St. Petersburg (1783-87) war kleiner als die genannten Bauten und zeigte einen weniger strengen Stil. Quarenghis Spätwerk zeichnet sich durch grössere Vollendung und durch die klar durchdachte Behandlung der Wandmassen aus, z. B. Kaiserliche Pharmazie in St. Petersburg (1789-96), Alexander-Palais in Zarskoje Selo (1792-96), Reithalle (1805-07) und Smolny-Institut (1806-07), beide in St. Petersburg.

Quoqueau, JacquesCoqueau, Jacques